Material und Links

Literaturliste zum Thema:
Prävention von sexueller Gewalt und Sexualerziehung

Sie können die Literaturliste hier einsehen und downloaden (40 KB)
Information: Bernhild Manske-Herlyn, Tel. 07 11/2 37 37 13

Literaturliste zum Thema:
Jugendliche sexuelle Misshandler

Sie können die Literaturliste hier einsehen und downloaden (80 KB)
Information: Bernhild Manske-Herlyn, Tel. 07 11/2 37 37 13

Ratgeber für den Umgang mit sexuell auffälligen Jungen

Die Broschüre soll darüber informieren, wie sich sexuell auffällige Jungen von anderen unterscheiden, was sie zu ihrem Verhalten motiviert und welche Wege der Hilfe es gibt.

Autor des Ratgebers ist Thomas Gruber, Rheinische Kliniken, Viersen. Herausgegeben vom Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Download der Broschüre

Aktionsplan der Bundesregierung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung

Der Aktionsplan, der unter der Federführung des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend steht, bündelt die verschiedenen Aktivitäten der Bundesregierung in einem ressortübergreifenden Gesamtkonzept. Bekämpft werden sollen Kindesmissbrauch, Kinderpornografie (im Internet), Kinderhandel und Kinderprostitution.

Mehr Informationen

Was haben Verliebte sprichwörtlich im Bauch?

Das verrät das Diakonie-Aufklärungsquiz, das ab sofort auf CD-ROM erhältlich ist. Das Quiz mit 64 Fragen rund um das Thema Aufklärung und Verhütung ist angelehnt an bekannte TV-Quizshows und richtet sich in erster Linie an Jugendliche und junge Erwachsene. Einsatzmöglichkeiten sind zum Beispiel der Schulunterricht, der Konfirmandenunterricht oder Sommerfeste.

Bezug (Schutzgebühr von 4,20 Euro zzgl. Versandkosten):
Diakonisches Werk der EKD e. V.,
Zentraler Vertrieb, Karlsruher Str. 11,
70771 Leinfelden-Echterdingen,
Tel. 0711/21 59-777, Fax 0711/7977502 
vertrieb@diakonie.de

Zwischen Voyeurismus und Aufklärung – Sexualisierte Gewalt in den Medien

Der Themenschwerpunkt des Heftes (5-6/2003), das vorbereitend auf eine Fachtagung des Bundesvereins zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen e.V. erschien, ist die Darstellung von sexualisierter Gewalt in den Medien. Wie berichtet die Presse über sexuelle Gewalt und welchen Einfluss hat dabei der Pressekodex? Welche Aufgaben hat der Deutsche Presserat und wie wurden sie im Kontext dieses Themas wahrgenommen? Sie finden in diesem Heft auch einen Leitfaden des Deutschen Kinderschutzbundes, Landesverband Schleswig-Holstein e.V., zur Berichterstattung über Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Außerdem in diesem Heft: eine Bewertung von Kampagnen zum Thema sexueller Missbrauch, ein Positionspapier sexueller Gewalt in Institutionen, Informationen zum Zartbitter-Präventionstheater gegen sexuellen Missbrauch.

Bezug:
Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch, c/o Donna Vita
Fax: (02 21) 1 39 63 48
praevention@bundesverein.de

 

Gender Mainstreaming - Was ist das?

undefined

Gender Mainstreaming bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zur berücksichtigen.

Die Broschüre wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend herausgegeben. Sie informiert umfassend über 

  • Grundlagen von Gender Mainstreaming
  • die Entwicklung des Konzepts auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene
  • rechtliche und politische Voraussetzungen und Vorgaben
  • Verfahren und Umsetzungsstrategien

Die Broschüre bietet zahlreiche Literaturhinweise und Links zum Thema.

Außerdem gibt es seit März 2004 eine Internetseite zum Thema.

Bezug der Broschüre:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
53107 Bonn
Tel.: 01 80/5 32 93 29
E-Mail: broschuerenstelle@bmfsfj.bund.de
http://www.bmfsfj.de

© 2017 Aktion Jugendschutz Baden-Württemberg